DER ROTE TEPPICH = EINE SOZIALE PLASTIK ON TOUR

Bildliche Darstellung: Thomas Brunner nach einer Idee von Marina Prüfer
DER ROTE TEPPICH


"Sie glauben Sie kennen Berlin?
Der Rote Teppich zeigt Ihnen den Weg zur Gegenwart.

So haben Sie Berlin noch nie gesehen." Klaus Oelrich > Waldkunst  |  Kunst und Heilung

Workshops und Seminare > Teppich on Tour |  Tagesaktion > Englische Version Musik

 Der Rote Faden Kurzfassung in mpg. (Filmfragmente vor Sichtung)
New Pacific Studio Neuseeland - Kaliforniern - Berlin
Bird Go Walking - ein Baustein
mit Unterstützung von

LebenSmittel
Brücken - Bridges - Brückenbauer - Bildungsträger

Butterbei

Die Mauer ist gefallen, jetzt sprechen wir 2009

Schulprojekte

Netzwerk * Wahrnehmungsorgan * Forschungsreise * Kunstaktion
 
Stellen Sie sich vor
Sie gehen eines schönen Samstags oder Sonntags
(vielleicht auch Montags oder Dienstags oder eine ganz anderer Tag)

- mit Familie, mit Freunden, mit Hund - auf einen schönen Spaziergang durch Berlin. Am Brandenburger Tor (vielleicht) liegt
für Sie ein roter Teppich bereit.(vielleicht aus Licht) Sie betreten ihn mit der nötigen Andacht und lassen sich von ihm führen.
Die Stadt, von der Sie eben noch glaubten, es gäbe sie wirklich, verschwindet. Und überall um sie herum werden, zu Ihrer
Überraschung und zu Ihrer Belustigung, Kulissen aus dem Boden hochgefahren. Natürlich, das verwirrt Sie.
Aber Sie wissen: Aus jedem Labyrinth führt ein Faden. Was wir vorhaben: Wir wollen «einen roten Faden», sprich:

EINEN ROTEN TEPPICH
verlegen
vom BRANDENBURGER TOR

Brandenburger Tor

bis zum Bunker (an der Pallasstraße).

Hochbunker Pallasstraße

 

Was wir vorhaben: Wir wollen «einen roten Faden», sprich: EINEN ROTEN TEPPICH sternförmig ,in menschlicher Gestalt einer
Frau und eines Mannes verlegen. Logo, ihr Kopf ist rund, um den Reichstag verlegt, damit die Gedanken ihre Richtung ändern
können. Ihr Brustkorb, das Herz eingeschlossen, bildet das BRANDENBURGER TOR. Von dort aus erstrecken sich ihre linken
Arme unter die Linden bis zum Fernsehturm, als ein Ort der Kommunikation. Die anderen Arme, strecken sich zur Siegessäule.

Ihr Rumpf bildet das ehemalige Niemandsland, den Mauerstreifen bis hin zu ihrem Geschlecht. Der Potsdamer Platz,
Wahrzeichen der Stadt. Von hieraus springen ihre Beine über die Potsdamer Straße bis hin zum Bunker (an der Pallasstraße),
Die anderen Beine ziehen am Landtag vorbei zum Checkpoint-Charly. Sie wirken aus der Vogelperspektive eher tänzelnd und erzählen Geschichten.

Das sind drei Stunden Spazierweg - und ca. Zehn Kilometer Teppich. Die Breite des Pfades: ein halber Meter.
Die Kulisse: die Ebertstraße, die Potsdamer Straße, die Straße des 17. Juni, Unter den Linden, die Karl-Liebknecht-,
die Stresemann-, die Mauerstraße, am Berliner Abgeordnetenhaus vorbei in die Niederkirch-, zur Friedrichstraße.

Ein Startpunkt (vielleicht):
Der Rufer. Francesco Petrarca.

 

Humanist, Lyriker, Mönch.

Mit dem Rücken zum Tiergarten und zur Siegessäule. (Was ist da besiegt worden? Und: Welche Tiere hausen da noch
- im Tiergarten? - Sind da Zusammenhänge? Wem oder was hat Petrarca den Rücken gekehrt?) Petrarca ruft den Frieden aus.
(Wie können wir ihn finden?) Der Weg: (Wo kommen wir her - Wo gehen wir hin?) Wir gehen weiter - durchs Tor ins Labyrinth
- Oder besser: Wir sind schon drin. Uns führt der Faden.  Labyrinthe gibt‘s in Hauf. Die Stadt ist eins davon. Ein anderes ist im
Kopf. Der Faden führt. Ariadne gab ihn Theseus. Theseus ging ins Labyrinth. Im Labyrinth besiegte er den Minotauros, den
Stiermenschen, so erzählen die Griechen. Athen war damals dem Inselstaat Kreta unterworfen. Dort herrschte König Minos.
Seine Frau, Pasiphae, trunken, vereinigt sich mit einem Stier und bringt ein Monster hervor - den menschen zerstörenden
Minotaurus. Warum zerstört er die Menschen?
Er hat den Körper eines Menschen, aber den Kopf eines Stieres. Was bedeutet das? Ein Mensch mit Tiergedanken?
Wie können wir das lesen? Handelt es sich um ein Schattenbild des Menschen, ein Schreckbild - ? (Zum Schrecken wovor?)
Wir gehen durch die Ebertstraße und weiter zur Potsdamer - Eine Menge Geschichte* liegt unter uns - und eine Menge
Geschichten um uns. (Wo liegt der Minotaurus begraben?) Schon befinden wir uns auf dem Potsdamer Platz. Hier,
wo gebaut wird an der Zukunft - und an der Frage «Wo führt die Reise hin».
*Hier sei nur an die Stichworte erinnert: Topographie des Terrors, Mauerfall und ehemaliges Niemandsland, der Potsdamer
Platz, Kulturforum, Nationalgalerie, weiter Sozialpalast ehemals Sportpalast, Rotlichtmilieu an der Potsdamer Strasse und der
Bunker als Mahnmal des Naziterrors. >Das Ende des Spaziergangs:<

Der Bunker in der Pallasstraße.


Nach dem letzten Weltkrieg gebaut als Atomschutzbau. (Friedensarbeit - wie?)
Inmitten des Wirrwarrs gilt es, das Einfache zu finden. Albert Einstein

spiral

Der rote Teppich soll als roter Faden die globale Vision vieler Menschen symbolisieren, die davon überzeugt sind,
dass Kunst statt Gewalt ein sichtbares Zeichen setzen kann.

 

M a r i n a   P r ü f e r ~ GalerieWerkstatt | http://marinapruefer.com/

 

KUNST STATT GEWALT
bg-red
DER ROTE TEPPICH


Diese Seite wurde für Sie aktualisiert am: Donnerstag, 1. Dezember 2016
© Copyright by Marina Prüfer ~ DER ROTE TEPPICH 1998-2017 | All rights reserved. | DISCLAIMER | Diese Seite ist optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1920 x 1080 Pixel.