NEWS

 

18.08.2019 | Ausstellung 30 JAHRE MAUERFALL IN DER KUNST 2019

Kulturzentrum Rathenow

„Mauern sind für die Künstlerin Marina Prüfer nicht nur physische Grenzen,
die den persönlichen Bewegungsraum begrenzen, Barrikaden, die überwunden
werden möchten und sollen. Die physische Mauer an der deutsch-deutschen Grenze
 hat die in der ehemaligen DDR aufgewachsene Künstlerin in den frühen 70er Jahren
mit einer riskanten Flucht überwunden. Diese sehr persönliche Erfahrung prägte
ihr Denken, Fühlen, Leben nachhaltig. Die eigene Fluchterfahrung konnte sie
als Gerichtszeichnerin dem Prozess von Erich Honecker ein Stück weit verarbeiten.

Aus den Gerichtsverhandlungen sind Porträtzeichnungen mit sehr persönlichen,
handschriftlichen Notizen und Kommentaren entstanden — wertvolle Zeitdokumente,
 die in dieser Ausstellung zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Vor dem Hintergrund der eigenen Biografie, widmet sich Prüfers künstlerischer Fokus auch jenen Begrenzungen in den eigenen Köpfen, mit denen wir uns oftmals selbst die Sicht versperren. Mauern, Schranken, Grenzen. In mehreren Workshops ist Prüfer im vergangenen Jahr mit Kindern und
Jugendlichen der Frage nachgegangen, wie diese die „Mauern“ im eigenen Kopf überwinden können.
Dabei sind so genannte Krafttiere und Motivationsgeister entstanden. Freiheit geht für die
Künstlerin einher mit einem größtmöglichen Freiraum für Spontaneität – es gibt keine vorgefertigte Konzeptschablone für jene Eingebungen, die die Besucher während der Ausstellungsphase
spontan kreieren.“
Bettina Ullmann und Brigitte Douka – Berlin Juli 2019

 

      30 JAHRE MAUERFALL IN DER KUNST
      Beteiligte Künstler*Innen der Ausstellung

      Anuschka von Malotky
      Anuschka Heydenreich und Susann Helen mit der Gruppe SenART
      Bernhard Lückfeldt
      Brigitte K. Schultz
      Blanka Balfer
      Brigitte Douka
      Dr. Kay Flavell
      Jakobine Engel
      Natascha Cronacher
      Rainhard Schubert
      Ronald Prüfer
      Sonja Mandragora
      Ulrich Knop
      Katharina Malkah Saher

      Mit Kindern und Erziehern des Kindergarten* Hortes Knirpsenstadt Rhinow
      unter der Leitung von Monika Hirschfeld, der Arbeitsgemeinschaft „Wald und Wiese“
      der Lilienthal Grundschule Annette Franz und Anuschka von Malotky, sowie Kindern
      und Jugendlichen des Fachbereiches KUNST der Bruno Bürgel Gesamtschule in Rathenow
      unter der Leitung von Stephanie Lutz

      Musikalisch und darstellerisch wurde* wird das Kunstprojekt von:
      Stephanie Lutz, Christian Koch, Dennis Engel, Peter Woolley, Uwe Langer, Andreas Preuss,
      Teo Vadersen und den Polizeihistorischen Schutzleuten e.V. Berlin begleitet.

       

      Ausstellungszeitraum: bis 24. November 2019

      Kulturzentrum Rathenow
      Märkischer Platz 3
      14712 Rathenow

      Flyer_Ausstellung_30_Jahre_Mauerfall_In_Der_Kunst

 


07.03.2018 EXTERNER LINKFrau Harke – wie Künstler sie sehen


06.03.2018 EXTERNER LINKBerliner Verein bringt Kunst nach Kietz


Ankündigung

 


Auf dem Roten Teppich DER WÜNSCHE ENGEL SAMMLER 2016

VIDEO Abspielen >DER WÜNSCHE ENGEL SAMMLER 2016


Bildungsreise 3

VIDEO_Abspielen


Dezember 2014

Weihnachtsperformance 2014 Onkel Toms Hütte Berlin - Alle Engel leben hoch -
nach einer Inspiration von Gabriele Trillhaase

Weihnachtsperformance 2014 Onkel Toms Hütte Berlin - Alle Engel leben hoch - nach einer Inspiration von Gabriele Trillhaase > VIDEO Abspielen

(Bitte haben Sie etwas Geduld – es kann einige Sekunden dauern,
bis das Video geladen ist und sichtbar wird.) Ich empfehle VDSL.


November 2014

Weihnachten_Onkel_Tom


Mittwoch, 3. Dezember 2008, um 20.00 Uhr
GalerieWerkstatt Marina Prüfer
Belziger Straße 1/Hof, 10823 Berlin-Schöneberg

Butterbei II

mit dabei Hanna Merke einen Butterberg und Märchen für das Weihnachtsfest.

Eigene Beiträge der Gäste waren willkommen.
Kostenbeitrag 5,- € (exklusive Getränke) Ermäßigung 3,50 €

Wegen der begrenzten Plätze sind Reservierungen erbeten.

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch die BBBank, den Verein„LebenSmittel e.V.“

Mittwoch, 5. November 2008, um 19:30 Uhr
in der GalerieWerkstatt Marina Prüfer
Belziger Straße 1 (im Hof) 10823 Berlin-Schöneberg

Butterbei
Eine inszenierte Lesung am Herd


Zutaten:
Text von Johannes Stüttgen (1986) über eine Arbeit von Joseph Beuys
*
 Sozialtransmitter Teo Vadersen
*
Heimatklangorchester
*
Die berühmten Buttertürme in NYC, die am 11. September 2001 geschmolzen sind
Frisch zubereitete Buttersuppe Kleine selbstgebackende Brötchen


Liebe Freundinnen, sehr verehrte Damen und Herren,

Der Kultur-Tipp!

Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit treibt die Salonkultur in Berlin im Geheimen wieder ihre Blüten. Die Bandbreite reicht von der
Jugendstil Villa bis zur Kellergalerie im Hinterhaus. In Schöneberg sind es gleich zwei kleine feine Salons, die in (noch) unregelmäßigen
Abständen ein handverlesenes Publikum einladen. Sie knüpfen beide an die großen Salon-Kulturen der vergangenen Jahrhunderte an
und präsentieren zeitgenössische Kunst auf je ganz eigene unnachahmliche Weise.

Einen gelungenen Abend verspreche ich mir vom 5. November in der GalerieWerkstatt Marina Prüfer.

Der Schauspieler und Musiker Teo Vadersen ("Sozialtransmitter") liest. Der Text behandelt eine berühmte Postkarte von Beuys, auf der
die beiden Wolkenkratzer des World Trade Centers aus Butter gebaut sind. Warum aus Butter? Wieso hinterläßt der energetische
Charakter des Grundnahrungsmittels Butter bei diesem Projekt den Geschmack von Asche auf meiner Zunge? Und was gibt es zu sagen
über eine der kursierenden Verschwörungstheorien, dass nämlich radikale Verehrer von Joseph Beuys ihren Meister posthum zu einem
Propheten des 11. September 2001 machen wollten?

 


Hier können Sie auch stehen!
Wir möchten weitere interessierte Firmen und Privatpersonen finden, die unsere Projekte unterstützen wollen.

FÜR SPONSOREN:

Eine Kunstaktion mit Langstreckenqualität: 10 Kilometer.
Und auch der Aufmerksamkeitswert ist programmiert: Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Kulturforum, Rotlichtmeile
oder Bunker - die Kulisse hat internationale Ausstrahlung - schon gerade und besonders mit Rotem Teppich!
Der rote Faden dieser Kunst-Aktion ist das Thema "Kunst statt Gewalt" - hochaktuell, viel diskutiert,
und ein großes Engagement wert. Von politischer, kultureller und gesellschaftlicher Dimension.
Ein weites Feld für Unterstützer und Sponsoren, wenn die Kunstaktion im Sinne der Urheberin gestaltet und umgesetzt wird,
sich an diversen Stützpunkten zu positionieren. Medien aufkommen ist garantiert - bei DER Kulisse und DER Idee.

Die Öffentlichkeit jubelt: Endlich Kunst zum Anfassen nah. Kunst für alle, die  Kunst lieben und schätzen.
Ein Kunstwerk, das man auch einmal mit Füßen betreten darf und keinen Eintrit kostet. Wir suchen begeisterungsfähige
Finanziers und Sachleister, die mit uns ein Stück auf dem Roten Teppich gehen. Den legen wir auch gerne direkt vor Ihrer
Türe entlang, durch den 13. Stock Ihrer Büroräume oder über die Fliesen Ihrer Dachterrasse (, wenn die Route Ihrer Meinung
nach dem Besucherandrang standhält). Der Teppich ist schließlich für alle da!
Sie können auch ein Stück des Teppichs belegen, begehen, bearbeiten oder begrünen. Sie dürfen plakatieren, Anzeigen schalten,
Ihr Logo positionieren und Ihre Botschaft verkünden. Und nicht nur auf dem Teppich, sondern auf allen Printmedien und im Internet Sie können das Image unserer Veranstaltung für Ihr Image nutzen - natürlich nur in Absprache und Übereinstimmung mit uns.

DARUM:

Reden Sie mit uns. Wir sind Künstler und Kommunikationsprofis.
Business gehört auch zu unserem täglichen Geschäft. Und Kunst ist unsere Leidenschaft.

Das Rote Teppich Team

 

Auf diese und andere Fragen erwarte ich Antworten.

Herzliche Grüße Marion Fabian

Interesse??? Dann melden Sie sich bitte unter folgender Telefonnummer: 0302167597
per E-Mail: info@marinapruefer.com. Ich freue mich über Ihren Kontakt.

 

 

 

bg-red
DER ROTE TEPPICH


Diese Seite wurde für Sie aktualisiert am: Montag, 4. November 2019
© Copyright by Marina Prüfer ~ DER ROTE TEPPICH 1998-2019 | All rights reserved. | DISCLAIMER |
Diese Seite ist optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1920 x 1080 Pixel.